ÜBER UNS

Das Team der Westdeutschen Studiengruppe besteht aus medizinischen Experten, Naturwissenschaftlern, Projektmanagern, Datenmanagern, Statistikern, Klinischen Monitoren sowie Projektassistenten.

Die Mitarbeiter der WSG haben langjährige Erfahrung mit der Durchführung klinischer Studien.
Durch nationale und internationale Kooperationen konnte im Laufe der Zeit ein dichtes klinisches und wissenschaftliches Netzwerk aufgebaut werden. Dieses trägt dazu bei, neueste Erkenntnisse in der Therapie des Mammakarzinoms umzusetzen.

  • 2018

    Die WSG ist im Zentrum von Mönchengladbach (NRW) beheimatet.
    Ende 2018 sind wir aufgrund unserer wachsenden Teams aus den Räumen des Evangelisches Krankenhaus Bethesda Mönchengladbach in unser neues Büro in der Wallstr. 10 gezogen.

    Eine zweite Niederlassung befindet sich in Gladenbach bei Marburg (Hessen).
    Dieser zentral gelegene Standort ermöglicht uns noch besser deutschlandweit zu agieren.

  • 2016

    Zusätzlich verstärkt Herr Prof. Dr. Sherko Kümmel (KEM Essen, NRW) die WSG-Leitung.

  • 2009

    Frau Prof. Harbeck (LMU München, Bayern) und Herr PD Dr. Oleg Gluz (Evangelisches Krankenhaus Bethesda Mönchengladbach, NRW) stoßen zur wissenschaftlichen Leitung der WSG.

  • 2007

    Die Westdeutsche Studiengruppe GmbH wird zu einer eigenständigen Institution.

    Sie ist eine nationale Forschungseinrichtung mit den Schwerpunkten Design, Organisation und Durchführung von klinischen Studien für BrustkrebspatientInnen. Ziel der Studien ist es, Therapien zu entwickeln, bei denen die Heilungschancen und die Verträglichkeit gegenüber der derzeitigen Standardtherapie verbessert werden. Seit der Gründung wurden klinische Studien der Phase II-IV mit mehr als 10.000 PatientInnen erfolgreich durchgeführt und weitere Studien initiiert.

  • 1994

    Gründung der Westdeutschen Studiengruppe (WSG) durch Frau Prof. Nitz an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (NRW)

Erfolge der WSG

Unter der Federührung der WSG wurden schon mehrere Studien mit weit über 12.000 PatientInnen allein in Deutschland zum Einsatz von modernen Prognosemarkern zur Chemotherapie-Ersparnis durchgeführt.
Im Rahmen dieser Studien konnte bereits vielen tausenden PatientInnen eine Chemotherapie erspart bleiben - bei gleich guten Chancen hinsichtlich des rezidivfreien Überlebens.

In der planB Studie mit über 3.000 PatientInnen konnte unter Nutzung einer gennomischen Signatur bereits gezeigt werden, das viele PatientInnen mit einem niedrigen genomischen Risiko keine belastende Chemotherapie benötigen, um optimal versorgt zu sein.

Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie wurden weitere, innovative Studienkonzepte entwickelt.
In der ADAPT-Studie konnten über 5.000 PatientInnen in Deutschland rekrutiert werden und wegweisende Ergebnisse im Hinblick auf die Individualisierung der Therapie erzielt werden.

Aktuell laufen mehrere große Folgestudien mit mehreren tausend PatientInnen in Deutschland, die eine weitere De-Eskalation der Brustkrebstherapie unter Einsatz moderner Biomarker und gezielter Therapien untersuchen.

Unsere Werte

Die WSG als akdemische Studiengruppe konzipiert Studien aus dem klinischen Alltag für den klinischen Alltag. Jeden Tag arbeiten wir daran, die Brustkrebstherapie für jede einzelne/r PatientIn weiter zu verbessern und die Verträglichkeit der Therapiekonzepte weiter zu optimieren.

In allen unseren Studien steht der/die Patienten im Mittelpunkt. Ziel ist es, für jede/n PatientIn die bestmögliche und verträglichste Therapie zu finden. Nicht "one size fits all" sondern individualisierte und adaptierte Therapiekonzepte unter Nutzung modernster Methoden wie genomischen Signaturen sind unser Ziel. Die Sicherheit der Patienten steht dabei immer im Zentrum jeglicher Konzepte.

Der hohe wissenschaftliche Anspruch unserer Arbeit spiegelt sich in den zahlreichen Kongressbeiträgen (ASCO, ESMO, SABCS) und den hochrangigen Publikationen wider, die international Beachtung finden.